Hannas Reise

2015 jährt sich die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Staaten zum 50. Mal. Anlass für die Heinrich-Böll-Stiftung MV mit einer kleinen Filmreihe das Verhältnis dieser Länder zu beleuchten. Wie steht es wirklich um die deutsch-israelischen Beziehungen? Welche Sicht haben Israelis und Deutsche auf die jeweils andere Nation? Den Auftakt bildet der Film Hannas Reise, in dem eine deutsche Studentin ein soziales Praktikum in Israel absolviert. Dabei kommt sie in besonderer Weise mit Menschen und Kultur in Berührung.
Die aktuelle Episode der “FilmGespräche” dokumentiert die Unterhaltung direkt im Anschluß an die Vorführung am 12.05.2015. Die Journalistin Renate Heusch-Lahl befragt die Autorin der Romanvorlage Theresa Bäuerlein und die ehemalige FSJ-Mitarbeiterin Mirjam Krane, die über die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Israel war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.